Angst vor Gift oder zufällig vergiftet zu werden. Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie

Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie ist Angst vor Gift oder zufällig vergiftet zu werden.

Behandlung von Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie

Viele Menschen, die unter Gift oder zufällig vergiftet zu werden – Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie leiden, fühlen nicht immer die Notwendigkeit einer Behandlung, weil sie einfach das Objekt ihrer Angst vermeiden können. Dies gibt Menschen, die unter Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie leiden, ein Gefühl der Kontrolle über das Problem. Aber manchmal ist es nicht möglich Gift oder zufällig vergiftet zu werden zu meiden.

Es ist wichtig dass man professionelle Hilfe sucht, wenn dies möglich ist. Auf diese Weise verliert man keine Zeit und macht einen besseren Job um zu verstehen was passiert. Mit Verständnis können Sie als nächstes Ihre Angst vor Gift oder zufällig vergiftet zu werden überwinden.

Während die meisten Phobien heilbar sind, gibt es keine einzelne Behandlung für alle von ihnen oder garantiert zu wirken. Es hängt stark von der leidenden Person und der Schwere ab, unter der diese Person Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie erlebt. Es gibt Fälle, in denen eine Kombination von Behandlungen möglicherweise wirksamer ist.

Bitte beachten Sie, dass Sie nicht alleine behandelt werden sollten! Konsultieren Sie immer einen Arzt zuerst. Die unten aufgeführten Behandlungen dienen Informationszwecken und beziehen sich nicht auf Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie. Die folgenden Behandlungen werden in den meisten Fällen von Phobie angewendet.

Gesprächstherapie für Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie

Gesprächstherapien, zu denen auch Beratung gehört, sind möglicherweise sehr effektiv bei der Behandlung von Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie oder Angst vor Gift oder zufällig vergiftet zu werden. Gesprächstherapien sind sehr entspannte und körperlich nicht aufdringliche Behandlungen, bei denen Sie mit einem hochqualifizierten und kompetenten Fachmann über Ihre Gedanken, Gefühle und Ihr Verhalten sprechen können. Es gibt viele verschiedene Arten von Gesprächstherapien, die jedoch alle auf Folgendes abzielen:

  • Ihnen helfen, nicht hilfreiche Muster in Ihrer Denk- oder Handlungsweise zu erkennen und Wege zu finden, sie zu ändern (wenn Sie möchten).
  • hilft Ihnen, komplizierte Gefühle zu lösen oder Wege zu finden, mit ihnen zu leben.
  • Ihnen helfen, die Dinge zu verstehen und sich selbst besser zu verstehen.
  • Gibt Ihnen eine sichere Zeit und einen sicheren Ort, um mit jemandem zu sprechen, der Sie nicht beurteilt.

Gesprächstherapien sind in den meisten Fällen die gleichen wie Beratung, Therapie, Psychotherapie, psychologische Therapie, Gesprächsbehandlung. Es gibt normalerweise nur einen sehr geringen Unterschied zwischen dem, was gemeint ist, wenn über eines dieser Behandlungen gesprochen wird.

(CBT) Kognitive Verhaltenstherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Form der Verhaltenstherapie. Sie entwickelte sich seit den 1960er Jahren aus dem Kognitivismus heraus, der eine Gegenbewegung zur behavioristischen Psychologie darstellt. Kurz gefasst besteht kognitive Verhaltenstherapie darin, systematisch die Selbstbeobachtung (Introspektion) auszubilden, die der Patient braucht, um krankmachender (z. B. depressogener) kognitiver Verzerrung aus eigener Kraft gegensteuern zu können.

Zum Beispiel, wenn jemand Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie hat. Mithilfe der kognitiven Verhaltenstherapie können Sie feststellen, ob die von Gift oder zufällig vergiftet zu werden ausgehende Angst und Furcht eine genaue Darstellung der Realität ist. Und wenn nicht, daran arbeiten dies zu ändern.

Medikamente

Medikamente sollten niemals ohne vorherige Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden. Im Allgemeinen wird die Einnahme von Medikamenten zur Überwindung von Phobien nicht empfohlen. Therapien haben sich als ein effektiver Weg erwiesen, um Ängste zu überwinden. Einige Arten von Medikamenten werden jedoch als kurzfristige Lösungen für die Nebenwirkungen von Phobien verschrieben. Dazu gehören Angstzustände oder Depressionen. Es gibt drei allgemeine Arten von Medikamenten, die zur Behandlung von Angstzuständen empfohlen werden.

  1. Antidepressiva
  2. Beruhigungsmittel
  3. beta-blockers

Selbsthilfe für Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie

Eine der besten Möglichkeiten, Schwierigkeiten zu überwinden oder sich darauf vorzubereiten, wenn sich im Leben etwas ereignet, besteht darin, gut auf sich selbst aufzupassen. Zu wissen, wie Sie sich selbst helfen können, ist entscheidend, um nicht nur Ihre Angst vor Gift oder zufällig vergiftet zu werden, sondern auch andere Phobien und Ängste unter Kontrolle zu halten, bevor sie schwerwiegender werden.

Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie Symptome

Phobien sollten niemals leicht genommen werden. Denn alle Phobien können bis zu einem gewissen Grad die täglichen Aktivitäten eines Menschens einschränken und sind in einigen Fällen die Hauptursache, dass jemand Angst verspürt und kann bis zur Depression führen.

Menschen, die an Phobien leiden, vermeiden es meistens absichtlich, mit dem in Kontakt zu kommen, was sie dazu anregt, Angst oder Unruhe zu empfinden. Zum Beispiel, Menschen, die an Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie leiden, was eine Spezifische phobie ist, versuchen nicht nur die genauen Objekte oder Situationen zu vermeiden, die es auslösen, sondern manchmal in schweren Fällen den Gedanken an des insgesamt.

Es hat viele Fälle gegeben, in denen eine Person eine Phobie von Gift oder zufällig vergiftet zu werden entwickelt hat, in denen es Angst davor hat, selbst Angst zu empfinden, weil sie sich in dem Moment sehr unwohl fühlen würden, in dem sie mit diesen in Kontakt kommen.

Eine Person muss sich nicht unbedingt in einer Situation befinden, die Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie von Gift oder zufällig vergiftet zu werden ausgesetzt ist. Das Gehirn muss nicht in dieser Situation sein, um die Symptome der Panik zu erleben. Das Gehirn eines Menschen ist in der Lage, auf furchterregende Situationen zu reagieren, auch wenn sich das Subjekt nicht in dieser Situation befindet.

Die Menschen sind verschieden und so sind alle Arten von Phobien, unter denen jemand leiden könnte. Daher variieren die Symptome auch stark in der Schwere, in der eine Person diese Ängste erlebt. Aber normalerweise fallen Spezifische Phobien und Ängste wie Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie unter die Kategorie der Angststörungen. Dies bedeutet, dass eine Person irgendwelche, wenn nicht alle der unten genannten physischen und / oder psychischen Symptome haben kann.

Körperliche Symptome

Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie Betroffenen kommt es häufig zu Panikattacken. Diese Panikattacken können für den Betroffenen äußerst beängstigend und belastend sein. Diese Symptome treten die meiste Zeit plötzlich und ohne vorherige Anzeichen oder Warnungen auf. Unabhängig davon, wie überwältigend die Angstgefühle sind, kann eine Panikattacke echte körperliche Symptome hervorrufen, unter anderem:

  • Schwitzen
  • Zittern
  • Hitzewallungen oder Schüttelfrost
  • Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden
  • Erstickungsgefühl
  • Schneller Herzschlag (Tachykardie)
  • Schmerzen oder Engegefühl in der Brust
  • Kribbeln in der Magengegend
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen und Schwindel
  • sich schwach fühlen
  • Taubheit oder Kribbeln
  • trockener Mund
  • Notwendigkeit, auf die Toilette zu gehen
  • Ohrensausen (Tinnitus)
  • Verwirrung oder Orientierungslosigkeit
  • Hyperventilation
  • Anstieg des Blutdrucks

Psychische Symptome

In einigen sehr schweren Fällen wird die Phobie, von Gift oder zufällig vergiftet zu werden ausgelöst. Normalerweise, wenn Auslösern Toxiphobie oder Toxophobie oder Toxicophobie aussetzen, kann man eines oder alle der folgenden Symptome haben.

  • Angst, die Kontrolle zu verlieren
  • Angst vor Ohnmacht
  • Angst Gefühle
  • Angst vor dem Sterben
  • Angst vor Verletzungen oder Krankheiten
  • Schuld, Schande, Selbstbeschuldigung
  • Sich von anderen zurückziehen
  • Traurig oder hoffnungslos
  • Gefühl der Trennung
  • Verwirrung, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Wut, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen
  • Angst und Furcht

In einigen ganz besonderen Fällen kann es Menschen geben, die unter mehrere Phobien leiden. Oder was man komplexe Phobien nennen kann. Diese können sich oft nachteilig auf den Alltag und das seelische Wohlbefinden eines Menschen auswirken. Weil sie das Leben eines Menschen so stark einschränken können, dass sie nicht mehr in der Lage sind, ein normales persönliches und soziales Leben zu führen. Dadurch kommt es zu einer Kettenreaktion der oben genannten Symptome und schließlich zur Depression.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.